Unternehmens Krankentaggeldversicherung

icon-money2 FAQ

Krankentaggeld

Das Krankentaggeld ersetzt den Lohnausfall durch Arbeitsunfähigkeit aufgrund eines Unfalles, Krankheit oder Mutterschaft. Viele Angestellter sind schon durch den Unternehmen  genügend versichert. Arbeitnehmer, die keiner solchen Kollektivversicherung angehören (wie z.B. selbständig Erwerbende oder Hausfrauen) können gegen eine Prämie eine freiwillige Taggeldversicherung abschliessen:

Krankentaggeld nach KVG Gesetzliche Grundlage dieser Taggeldversicherung ist das Krankenversicherungsgesetz (KVG). Beitrittswillige müssen von der Krankenkasse in die Taggeldversicherung nach KVG aufgenommen werden, für die Akzeptanz in die Versicherung muss der Versicherte jedoch Gesundheitsfragen beantworten. Vorbehalte für bestehende Krankheiten dürfen von der Krankenkasse aber längstens fünf Jahre angebracht werden. Kollektivversicherungen sind möglich. Weitere Merkmale der Krankentaggeldversicherung nach KVG: Männer und Frauen bezahlen die gleichen Prämien. Die Arbeitsunfähigkeit infolge Mutterschaft ist bei rechtzeitigem Abschluss (mindestens 270 Tage vor der Geburt) gedeckt. Einige Krankenkassen bieten jedoch bei der Taggeldversicherung nach KVG nur eine ungenügende Höhe des maximalen Taggeldes an.

Krankentaggeld nach VVG Gesetzliche Grundlage dieser Taggeldversicherung ist das Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG). Die Krankenkassen können bei Taggeldversicherungen nach VVG die Aufnahme eines Interessenten ablehnen (Vertragsfreiheit) und die Prämien abhängig von Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand, sowie weiteren Kriterien gestalten. Die Arbeitsunfähigkeit infolge Mutterschaft ist oft nur gegen eine zusätzliche Prämie versicherbar. Für Hausfrauen sind die angebotenen Produkte oft  unpassend, weil einige Krankenkassen einen Erwerbsausfallnachweis verlangen.