Arten von Lebensversicherungen 

Mit einer Lebensversicherung können recht unterschiedliche Ziele verfolgt werden: Eine Aufbesserung der Altersrente, der Hinterbliebenenschutz oder einfach nur das Ansparen von Kapital, welches zu einem bestimmten Zeitpunkt zu Verfügung stehen soll.

Entsprechend gibt es unterschiedliche Arten von Lebensversicherungen, die diesen Zwecken dienen.

Kapital Lebensversicherung

Bei Kapitallebensversicherungen oder kapitalbildenden Lebensversicherungen wird zum vereinbarten Zeitpunkt die so genannte Ablaufleistung an den im Vertrag benannten Bezugsberechtigten ausgezahlt. Es handelt sich in der Regel um eine Erlebensfallversicherung, die sehr oft der zusätzlichen Altersvorsorge dient. Die Ablaufleistung setzt sich aus der Versicherungssumme, der Garantieverzinsung, der flexiblen Überschussbeteiligung und eventuell einem Schlussbonus zusammen. Überschussbeteiligung und Schlussboni hängen von der Anlagestrategie der Versicherer und den Entwicklungen an den Finanzmärkten ab und können nicht garantiert werden. Die Garantieverzinsung hingegen steht bei Vertragsbeginn fest. Sie wird aufgrund einer Rechtsverordnung jährlich vom Bundesfinanzminister verbindlich vorgeschrieben. Die Versicherungssumme setzt sich aus der Gesamtheit der im Beitrag enthaltenen Sparanteile zusammen. Neben den Sparanteilen werden mit den Beiträgen auch die erheblichen Verwaltungskosten und Abschlussprovisionen beglichen. Bei kapitalbildenden Versicherungen unterscheidet man zwei Arten von Lebensversicherungen: Klassische Kapitallebensversicherungen und fondsgebundene Lebensversicherungen.

Fondsgebundene Kapitallebensversicherungen

Der Sparbeitrag wird in Wertpapierfonds oder in Indexpapiere investiert. Das Risiko der Kapitalanlage trägt der Versicherte nicht wie sonst üblich der Lebensversicherer. Es gibt keine garantierten Leistungen im Erlebensfall zum Ende der Vertragslaufzeit. Der Versicherte erhält das, was die Anlageprodukte am Ende der Laufzeit wert sind. Mit einer fondsgebundenen Lebensversicherung besteht die Chance auf eine höhere Rendite, als sie mit einer klassischen Lebensversicherung möglich ist. Allerdings trägt der Versicherungsnehmer auch ein höheres Risiko. Bisweilen wird dem Versicherten das Recht auf eine Auszahlung in “Naturalien” eingeräumt. Er kann seine Fondsanteile übernehmen und die Kapitalanlage weiterführen oder verkaufen. Auf diese Weise können Kursverluste vermieden werden, wenn sie ausgerechnet zum Ende der Laufzeit auftreten.

Risikolebensversicherungen

Risikolebensversicherungen sichern ausschliesslich das Todesfallrisiko ab. Ablaufleistungen im Erlebensfall gibt es nicht. Manchmal werden Berufsunfähigkeitsversicherungen als zusätzliche Komponente mit angeboten. Der Beitrag für Risikolebensversicherungen ist gering und besonders günstig, wenn sie in jungen Jahren abgeschlossen werden. Die Risikolebensversicherung wird auf eine bestimmte Zeit abgeschlossen. Eine Leistung erfolgt nur, wenn der Versicherungsfall innerhalb der Laufzeit eintritt. Mit dem Ende der Laufzeit verfällt die Risikolebensversicherung praktisch. Es werden keine Leistungen von der Versicherung erbracht.

Gemischte Lebensversicherung

Eine gemischte Lebensversicherung ist eine Kombination aus zwei Arten der Lebensversicherung, einer Risikoversicherung und einer Kapital Lebensversicherung. Der Versicherte erhält also einen umfassenden Schutz. Im Falle des Todes sind die Hinterbliebenen durch die Versicherungssumme aus der Risikolebensversicherung wirtschaftlich geschützt. Im Erlebensfall wird die Ablaufleistung der Kapital Lebensversicherung ausgezahlt, meistens zur Altersvorsorge. Die Beiträge einer gemischten Lebensversicherung setzen sich aus einem Kostenanteil, einem Risikoanteil und einem Sparanteil zusammen. Die gemischte Lebensversicherung dürfte die häufigste Art der Lebensversicherung sein.

Englische Lebensversicherungen

Englischer Lebensversicherungen sind Kapitallebensversicherungen, die die in Großbritannien übliche Anlagestrategie verfolgen. Ihre Renditen können höher sein als bei deutschen Produkten, weil sie den gesetzlich erlaubten Aktienanteil von 35 % weitgehend ausschöpfen. Durch das so genannte Glättungsverfahren wird eine kontinuierliche Wertentwicklung weitgehend sichergestellt. Mehr noch als deutsche Kapital Lebensversicherungen sind englische Lebensversicherungen auf die Ausschöpfung der vollständigen Laufzeit angelegt.Die Rendite “entsteht” zu einem großen Teil erst in den letzten Jahren der Laufzeit. Englische Lebensversicherungen werden von britischen Versicherungsgesellschaften angeboten, die auch auf dem deutschen Markt tätig sind.

Sterbegeld Versicherung

Es handelt sich um eine Kapitallebensversicherung auf den Todesfall über kleine Versicherungssummen, die in der Regel nicht mehr als 10.000 CHF betragen. Versicherer sind häufig spezialisierte Sterbegeldkassen. Eine Gesundheitsprüfung findet in der Regel nicht statt. Allerdings gibt es Wartezeiten bis zu 36 Monaten. Manche Versicherungen erlassen diese Wartezeiten, wenn einige pauschale Gesundheitsfragen beantwortet werden. Sterbegeld Versicherungen werden von vielen Experten kritisch gesehen. Ihre Wirtschaftlichkeit ist vor allem dann fragwürdig, wenn sie erst in späteren Jahren abgeschlossen werden.

Direktversicherung

Direktversicherungen sind eine Form der betrieblichen Altersversorgung. Arbeitnehmer haben Anspruch auf den Abschluss einer Betriebsrente. Direktversicherungen sind für Arbeitgeber einfach zu handhaben. Deswegen sind sie besonders für kleine Unternehmen mit wenigen Arbeitnehmern geeignet. Die Direktversicherung kann in Form einer klassischen Lebensversicherung aber auch als fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen werden. Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf eine bestimmte Versicherung. Vielmehr entscheidet der Arbeitgeber, mit welcher Versicherungsgesellschaft er Verträge schließt.

Lebensversicherungen schwer vergleichbar

Lebensversicherungsverträge sind immer relativ kompliziert, gleichgültig, um welche Arten von Lebensversicherungen es sich handelt. Abgesehen von Risikolebensversicherungen lassen sich die unterschiedlichen Angebote nur schwer vergleichen. Wird eine Lebensversicherung mit langer Laufzeit über größere Versicherungssummen geplant, ist die Beratung durch einen unabhängigen Versicherungsberater empfehlenswert.