Krankentaggeld-Versicherung für Arbeitnehmende
 
Warum eine Krankentaggeld-Versicherung für Arbeitnehmende sinnvoll ist
 
Unter Umständen ist im Arbeitsvertrag von Arbeitnehmenden die Lohnfortzahlung lediglich nur für wenige Wochen vereinbart. Die Dauer des Arbeitsverhältnisses ist dabei von entscheidender Bedeutung. Das Krankentaggeld ist eine sinnvolle Option, um auch bei längerer Krankheit das fehlende Einkommen abzudecken. Damit lassen sich finanzielle Einschränkungen vermeiden und auch Einschnitte im gewohnten Lebensstandard sind vermeidbar.
 
Wissenswertes über die Taggeld-Versicherung für Arbeitnehmende
 
Die Krankentaggeldversicherung ist keine obligatorische Versicherung. Dennoch ist es empfehlenswert, eine Taggeld-Versicherung, wie die Krankentaggeldversicherung auch bezeichnet wird, abzuschliessen. Arbeitnehmende sind bei einer Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Krankheit oder Unfall gegen den Erwerbsausfall geschützt. Zwar besteht für Arbeitnehmende eine Lohnfortzahlung seitens des Arbeitgebers, wenn man durch Unfall, Krankheit oder Mutterschaft seiner Erwerbstätigkeit nicht nachgehen kann. Das ist jedoch auch von der Dauer des Arbeitsverhältnisses abhängig und kann unter Umständen nur für wenige Wochen gelten. Durch eine Taggeldversicherung sind finanzielle Probleme vermeidbar. Wie hoch die Prämien ausfallen, lässt sich individuell gestalten. Beruf, Alter und Geschlecht sowie Wartefrist haben Einfluss auf die Prämienhöhe.
 
Vorteile, die Arbeitnehmende von einer Krankentaggeldversicherung überzeugen
 
Wenn der Lohn wegfällt, tritt die Taggeldversicherung dafür ein. Finanzielle Engpässe und Einschränkungen im Lebensstandard sind vermeidbar. Vorteilhaft ist die flexible Prämiengestaltung. Prämien lassen sich durch Wartefristen und vereinbarte Versicherungsleistung anpassen. Eine längere Wartefrist wird mit einer günstigeren Prämie belohnt. Die persönliche Situation findet Berücksichtigung und sogar bei einer Mutterschaft ist man finanziell abgesichert.
 
Wer sollte sich für eine Taggeldversicherung entscheiden?
 
Selbstständigen und Hausfrauen ist eine Taggeldversicherung ebenso anzuraten wie Arbeitnehmenden. Für Arbeitnehmende ist die Lohnfortzahlung auf eine gewisse Zeit beschränkt. Die Taggeldversicherung bietet einen guten Schutz bei Erwerbsausfall.
 
Wer kommt für die Prämien auf?
 
Angestellte geniessen den Vorteil, dass sich Arbeitgeber und Arbeitnehmender die Prämien teilen. Auch, wenn eine Lohnfortzahlung seitens des Arbeitgebers gilt, so ist diese doch von der Dauer des bestehenden Arbeitsverhältnisses abhängig. Arbeitnehmende sollten auf den Punkt Lohnfortzahlung bereits bei Abschluss des Arbeitsvertrages achten. Zum Teil ist der Abschluss einer Taggeldversicherung bereits im Vertrag geregelt oder die Firma hat bereits eine Krankentaggeldversicherung für ihre Angestellten abgeschlossen.
 
Wie hoch ist der gezahlte Lohnersatz der Taggeldversicherung?
 
Die Höhe des Lohnersatzes richtet sich danach, was im Vertrag vereinbart wurde. Alter, Beruf und Geschlecht sind Aspekte, die berücksichtigt werden.
 
Krankentaggeld auch ohne entsprechende Versicherung?
 
Im Arbeitsvertrag wird geregelt, welche Leistungen der Arbeitnehmende im Krankheitsfall erhält. An diese Übereinkünfte hat sich der Arbeitgeber zu halten.
 
Wie sieht es mit dem Kindergeld aus?
 
Angestellte erhalten im laufenden Monat der Erkrankung und in den drei anschliessenden Monaten Kindergeld. Danach erhält man das Kindergeld nur, wenn Versicherungsschutz bei einer Taggeldversicherung besteht. Alternativ wird es gezahlt, wenn monatlich mindestens Fr 570,- Lohn neben dem Krankentaggeld entrichtet wird.
 
Gibt es Unterschiede zwischen einer Krankentaggeld-Versicherung nach KVG und nach VVG?
 
Bei einer Krankentaggeldversicherung nach KVG sind Krankenkassen verpflichtet, Versicherte aufzunehmen. Auch eine Kollektivversicherung ist denkbar. Vor dem Vertragsabschluss haben potenzielle Versicherungsnehmer Fragen zu ihrer Gesundheit zu beantworten. Für Vorbehalte seitens der Krankenkasse gilt allerdings eine Frist von 5 Jahren. Das Geschlecht spielt bei diesen Versicherungen keine Rolle. Um im Falle einer Arbeitsunfähigkeit durch Mutterschaft Leistungen von der Versicherung zu erhalten, ist der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses relevant. Der muss 270 Tage vor der Geburt liegen. Im Bundesgesetz über Versicherungsvertrag (VVG) ist die Vertragsfreiheit der Krankenkassen geregelt. Hier besteht keine Aufnahmepflicht. Alter, Geschlecht und auch der Gesundheitszustand sind Faktoren, die Einfluss auf die Prämien haben. Für Hausfrauen ist diese Versicherung eher ungeeignet, da im Fall einer Mutterschaft höhere Prämien fällig werden.
 
Wichtig zu wissen
 
Die Krankentaggeldversicherung muss nicht bei der Versicherung abgeschlossen werden, bei der bereits die Krankenkassenprämien gezahlt werden. Hier besteht freie Krankenkassenwahl. Um eine Taggeldversicherung abschliessen zu können, muss das Alter zwischen 15 und 65 liegen. Und der Wohnsitz muss in der Schweiz sein oder es muss mindestens einer Erwerbstätigkeit in der Schweiz nachgegangen werden. Insofern können sich auch Grenzgänger für eine Taggeld-Versicherung entscheiden.
Personalien

Krankentaggeld (KTG)
Taggeld / Lohnausfallversicherung